Der Betrieb

La Sportiva ist ein trientner Betrieb


der Weltleader in der Herstellung von Kletterschuhen und Höhenbergschuhen ist. Er wurde 1928 vom Schuster Narciso Delladio, in Tesero (Trient) gegründet und gehört auch heute noch zu 100% der Familie Delladio. Der Firmensitz befindet sich in Ziano di Fiemme am Fuße der Dolomiten und der Betrieb produziert im Sektor Outdoor Schuhwerke seit nunmehr 85 Jahren mit dem Ziel hochwertigste Produkte, für die Fortbewegung am Berg, für jeden Breitengrad, zu liefern. Deshalb beinhaltet die Produktpallette Trekkingschuhe, Höhenbergschuhe und Schuhe für Himalaja Expeditionen, Kletterschuhe und Mountain Running Schuhe. Der Betrieb ist auch im Skitourenbereich und technischen Winter- und Sommerbekleidung mit innovativen Produkten mit fortschrittlichen Technologien und Materialien, eingestiegen. La Sportiva, dessen Hauptproduktion sich in Ziano di Fiemme im Trentino befindet, produziert parallel zu den großen industriellen Schuhwerkzentren in Italien, in weiteren 70 Ländern der Welt.

In den 20igern, 30igern und 40ige

Jahren stellt Narciso Delladio Holzknospen und Lederschuhe für Waldarbeiter und Landwirte des Fleims- und Fassatales her. Viele betrauen den wissenden Handwerker in Tesero mit Arbeit. Von großer Bedeutung ist die Teilnahmebescheinigung an der Mustermesse in Mailand: 1928. Auf diese Zeit geht auch das Patent auf ein spezielles Schnürsystem zurück, welches dann auch von den bekanntesten Schuhfabriken verwendet wird.

Nach dem Krieg

steigt die Nachfrage kontinuierlich und verpflichtet Narciso neue Arbeiter anzustellen: der gute Name der „Calzoleria Sportive“ (ndr. Sportliches Schuhwerk) breitet sich über die Täler aus und erreicht auch bald die Städte Trient und Bozen.

In den 50iger Jahren

steigt der Sohn Francesco in den Betrieb ein und beginnt rechtzeitig mit dem Bau einer neuer Werkstätte in der Peripherie von Tesero, wo auch heute noch eine wichtige Industriezone steht. Im neuen und großen Gebäude startet das Projekt und die Produktion von Skischuhen; das Skifahren verbreitete sich stetig und es wurde nach technisch besser entwickeltem Schuhwerk verlangt. Schnell öffnet sich der Markt und Francesco Delladio stellt den Brand „LA SPORTIVA“ zuerst an der Messe von Mailand und dann in ganz Europa vor. Die Palette enthielt eine vollständige Winterkollektion mit gewagten technischen und ästhetischen Lösungen, sowie eine Sommerkollektion mit traditionellen Bergschuhen.

In den 70iger Jahren,

mit dem Einzug der Plastik in der Produktion von Skischuhen, folgt die Entscheidung diesen Sektor fallen zu lassen und die Firma konzentriert sich ganz auf den Bergsektor. In der Zwischenzeit arbeiten auch Francescos Söhne in der Firma: Lorenzo, Luciano und Marco. Es ist stets Arbeit vorhanden und auch die Lust Neues zu schaffen, sich von den anderen zu unterscheiden und sich auf einen immer größeren Markt zu bestätigen, wird zur Haupteigenschaft der Familie Delladio.

In den 80iger Jahren

bringt eine erfolgreiche Intuition die Firma dazu, ihr Augenmerk auf den Klettersektor zu setzen. Es wird ein innovativer Kletterschuh mit den charakteristischen Farben gelb und violett entwickelt und realisiert, welcher dann der Stammhalter einer langer Serie an fortschrittlichen Kletterschuhen sein wird und den Welterfolg des Brands siegelt. Das Schuhwerk „LA SPORTIVA“ wird zur S.r.l. (G.m.b.H), welche nur aus Familienmitgliedern der Familie Delladio besteht; man testet und beurteilt technische und kommerzielle Lösungen, die sehr mutig sind und alsbald als ausgezeichnet bewertet werden.

1991

Die Firma kauft 50% des freien Verteilers „La Sportiva France“ an und übernimmt so den Einzug und die Kontrolle am französischem Markt, welcher grundlegend ist.

1995

Der Sitz in Tesero weist, im Verhältnis der neuen organisatorischen und produktiven Forderungen Unterbeschäftigung auf. Daher starten die Arbeiten einer neuen Produktionshalle in Ziano di Fiemme mit einer Fläche von mehr als 7.000 Quadratmetern.

1996

Im September zieht die Firma in die neue und moderne Fabrik in Ziano die Fiemme am Fuße der Dolomiten im Trentino ein. In der Kletterwelt wird das Modell „Mirage“ eingeführt, der erste Kletterschuh der es dem Fuß möglich macht sowohl auf Tritten zu stehen, als diese „zu ziehen“.

1997

Die neue Struktur in Ziano bestätigt die Erwartungen der Familie Delladio. Es steigt der Umsatz und am Ende der Saison verzeichnet der Betrieb ein Wachstum von plus 13% im Vergleich zum Vorjahr. Der Betrieb erzielt ausgezeichnete Rendite und erreicht eine Exportquote von über 75%. Während des Jahres 1997 steigt Luciano aus dem Betrieb aus. Man peilt der Qualitätszertifizierung laut Uni Iso 9002 an.

1998

Am 30 Juni 1998 wird ein Vertrag zwischen „La Sportiva“ und „The North Face“ abgeschlossen, welche 20% der Firmenaktien ankauft. Laut Vertrag sollte The North Face nach weiteren 2 bis 5 Jahren weitere 31% der Firmenaktien ankaufen. Parallel dazu sollte die autonome Gesellschaft La Sportiva USA an The North Face abgegeben werden und sich somit das exklusive Verteilungsrecht der La Sportiva Produkte in Nordamerika aneignen. Der Betrieb wird somit zur Aktiengesellschaft.

2000

Die erwartete, technisch/wirtschaftliche Unterstützungen, welche durch die Fusionierung mit The North Face angepeilt wurde, bleibt aus. Die führenden Kräfte an der Spitze des amerikanischen Betriebes ändern sich immer wieder. Die Familie Delladio steht vor neuen Verhandlungspartner, anderen als denen mit dem sie den Vertrag 1998 unterzeichnet hatten und die Familie teilt nicht die neuen Strategien von The North Face. Daher fordert die Familie die Vertragsannullierung. Die Familie Delladio erkauft sich die 1998 abgegeben Quoten und wird wieder 100%iger Besitzer des Betriebes. Die Produktverteilung in Amerika wird der neuen Gesellschaft La Sportiva North Amerika übergeben.

2002

Die neuen Besitzer investieren in mehr Platz, neue Maschinen und zusätzliches Personal. Eine neue anliegende Fabrikhalle wird angekauft und wird durch einen unterirdischen Tunnel mit der bestehenden Struktur verbunden. Es werden Maschinen letzter Generation gekauft und zusätzliches Personal angestellt. Organisatorisch wird Lanfranco Brugnoli, der viel Erfahrung mitbringt, in die Organisation, als Verwaltungs- und Finanzdirektor aufgenommen.

2003

Das 1997 angeeignete Qualitätssystem Uni Iso 9002 wird abgeändert und vom neuen aktuellem Uni Iso 9001/2000, integriert mit dem Umwelt Verwaltungssystem Iso 14001 ersetzt. La Sportiva wird weltweit zum ersten Betrieb im Sektor Outdoor/Schuhwerk der sich mit diesem integriertem System auszeichnet. Diese integrierte Zertifikation beweist den Einsatz der Firma hinsichtlich qualitativer Umweltverträglichkeit und Umweltrespekt.

2005

BOULDER, CO, 17. Jänner 2005 – La Sportiva, weltführender Brand im Bereich Sportschuhwerk teilt mit, dass der amerikanische Verteiler in die Gesellschaft integriert wurde. Ab 1. Jänner 2006, sind das Mutterhaus La Sportiva S.p.A. und La Sportiva N.A., Incorporated vereint um besser die Stärken des Brands unterstützen zu können. Die Endverbraucher profitieren von der Charakteristik des Betriebes immer wieder neue technisch und qualitativ hochwertige Produkte auf dem Markt zu bringen.

Ziano di Fiemme, JÄNNER 2006.

PRESSEMITTEILUNG, 17. JÄNNER 2006
La Sportiva N. A. hat einen Zuwachs der saisonalen Bestellungen von 30% im Vergleich zu 2005 angekündigt mit einem bedeutenden Zuwachs im Bereich Mountain Running. Zudem hat erst kürzlich Leisure Trends angekündigt, dass La Sportiva von Jänner 2005 bis Oktober 2005 den amerikanischen Kletterschuh-Markt mit 35% des Gesamtmarktes dominiert hat und 65% der Produkte wurden zu einem Preis über 100 $ verkauft hat. La Sportiva dominiert zudem weiterhin ohne Zweifel den amerikanischen Markt im Bereich Bergschuhe, mit 65% des Gesamtmarktes im gleichen Zeitraum. Der Erfolg des amerikanischen Marktes hat die Aufmerksamkeit von La Sportiva Italia hervorgerufen und hat zu diesem neuen Abkommen geführt.
Durch die Abstimmung der amerikanischen Struktur mit dem Mutterhaus findet sich die Gesellschaft bei der Verwaltung der Produktlinien, dem Marketing, der Forschung & Entwicklung und der Finanzverwaltung mit neuen Synergien wieder. Durch die Verfügbarkeit von höheren Ressourcen der italienischen Gesellschaft erwartet man einen exponentiellen Zuwachs in den nächsten Jahren. Die Wahl wurde im richtigen Moment getätigt, sagt Colin Lantz, Präsident der La Sportiva N.A. „Am Ende unseres besten Jahres angelangt, mit dem angekündigten Zuwachs und unserer Beziehung zu La Sportiva Italia, wird es uns ermöglich machen unseren Kunden das professionelle Service zu bieten von dem wir immer geträumt haben“, sagt Lantz. „Dies ist ein hinreisender Umbruch für uns. Unser Ziel des letzten Jahrzehntes war es mit den wichtigsten Firmen des Marktes die Konkurrenzfähigkeit in Hinsicht Produktentwicklung gleichzustellen. Da wir dieses Ziel erreicht haben, gilt es jetzt unsere Sitze vorzubereiten um dem größten Detailmarkt dieses Sektors gerecht zu werden. Wir erreichen die Kapazität, welche unsere Wiederverkäufer von uns erwarten. Es geschieht wirklich!“

2006

Viele Aktionen werden gefestigt:
1. Die Abteilung Forschung und Entwicklung wird mit neuen Technikern aufgefrischt
2. In der Produktion werden große Investitionen im Bereich Maschinen und Technologien getätigt.
3. Es wird neues Personal, zum Vorteil der lokalen Beschäftigung angestellt.
4. Es wird eine interne Marketingabteilung geschafften, 2 Personen beschäftigen sich mit Kommunikation und PR.
5. Die Wirtschaftsabteilung wird neu gestaltetet und durch zwei Verantwortliche, welche gute Kenner der Outdoorwelt sind, verstärkt: ein Sailmanager für den Export und einen Verkaufsdirektor für Italien und umliegende Länder.
6. Der Umsatz steigert sich eindeutig.
7. Die Exportquote nähert sich der 80% Marke.

2007

Am Ende des Jahres werden die Erwartungen der Besitzer übertroffen. Der Export bestätigt sich auf 80%. Das neue Wirtschaftsteam gibt dem Verkauf eine neue Note und durch die Unterstützung von Seiten des Marketingteams, werden die Erwartungen des Umsatzes zusätzlich gesteigert. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet Vorbildhaft und die neuen Produkte rufen Interesse und Bewunderung von Seiten der Kunden hervor. Neue Produkte wie Solution (climbing) und Fireblade (Mountain Running), werden von bekannten Zeitschriften des Sektors als wichtige Neuigkeiten der Outdoorwelt genannt. Die Produktion steigert weiterhin ihre Zahlen unter Beibehaltung der Qualität. Das climbing Team La Sportiva erreicht mit Patxi Usobiaga, Weltcupgesamtsieg im Schwierigkeitsklettern und Killian Fischhuber, Gesamtsieger beim Boulderweltcup wichtige Ziele. Auch das La Sportiva Running Team verbucht Erfolge bei der Italienmeisterschaft mit Fulvio Dapit.

2008 (January)

80jähriges Jubiläum des Betriebes: es wird ein feierliches Jahr des Betriebes mit der Organisation von Events um das Jubiläumsjahr zu feiern. Es wird an einem neuen Projekt gearbeitet. Ein neuer Vertrag wird unterzeichnet und „La Sportiva“ wird zum exklusiven Importeur des kanadischen Brands „Blurr“ in Europa.

2009

Trotz der globalen Krise, welche den gesamten Wirtschaftsmarkt betroffen hat, hat der Betrieb sehr aktiv und entschlossen auf die entstandenen Problematiken reagiert. Mit dynamischen und präzisen Entscheidungen konnte auch das Jahr 2009 positiv „abgeschlossen“ werden und der Umsatz konnte um weitere 14% gesteigert werden. Um dieses Ergebnis erreichen zu können wurden viele spezielle Aktionen im Bereich Marketing und Wirtschaft umgesetzt. Speziell das Modell Stratos, Skitourenschuh der oberen Klassen, vollständig aus Carbon und Titan, welcher der Firma einen positiven Einstieg in die Skitourenwelt ermöglicht hat. Der Brand „Blurr“ wurde in den besten Verkaufspunkten Europas eingeführt.

2010

Giulia, IV Generation der Familie Delladio nimmt eine wichtige Aufgabe im Marketingbereich der Firma entgegen. Der Verkauf wächst weiter: der Umsatz steigert sich um weitere 15% im Vergleich zum Vorjahr trotz der generell negativen Tendenz in der Weltwirtschaft. Die Besitzer des Betriebes glauben an Investitionen und daraus folgt, dass sie der Verkaufskraft eine innovative und besonders fortschrittliche Kollektion zur Verfügung stellt. Es entsteht eine Zusammenarbeit mit dem elektronischen multinationalen koreanischen Konzern „Samsung“. Dadurch entsteht ein strategisches Projekt, welches in den folgenden Jahren zu einer technischen Bekleidungslinie für den Berg unter den Namen La Sportiva führt. Die neue Kollektion wird das schon bestehende Skitourenprojekt unterstützten: Plastikskitourenschuhe, welche die schon bestehende Skitourenlinie mit dem Carbonmodell Stratos vervollständigen, Ski, Bindungen und besondere Accessoires. Um dieses erweiterte Produktangebot unterstützten zu können, hat der Betrieb neuen Platz gebraucht: das Magazin für das Endprodukt wurde verdoppelt und es wurde mit dem Bau eines neuen Hauses für die Verkaufsbüros und dem Marketing begonnen. Auch im Bereich Umweltbelastung hat der Betrieb sensible Investitionen getätigt: neue aktive Carbonfilter wurde angebracht und es wurde der Prozentanteil der Wiederverarbeitung von Abfallmaterial gesteigert.

2011

Das Jahr wird trotzt der starken weltweiten Krise positiv abgeschlossen. Ein Zuwachs von 11% gegenüber dem Vorjahr konnte verzeichnet werden. Dem Verkaufsteam wurde während des jährlichen „international sales meeting“ die gesamte Skitourenkollektion vorgestellt: die neuen Skitourenschuhe Spitfire, Sideral und Starlet begleiten das Prestigestück Stratos und ein komplettes besonders leistungsfähiges Skitourenpaket inklusive Bindungen letzter Generation und dazugehörige Felle und nicht zuletzt die technische Bekleidungswinterkollektion werden eingeführt. Im Monat April wird die neue Gesellschaft „Fujan La Sportiva“ aktiv. Die Gesellschaft entsteht mit dem chinesischen Produzenten, mit dessen die Firma seit 12 Jahren für die Realisierung der Mountain Running Schuhwerk Linie zusammenarbeitet. Es ist eine strategische Wirtschaftsstruktur um den chinesischen Markt besser beliefern zu können. Die Arbeiten am neuen Geschäftshaus gehen weiter. Diese Struktur wird vollkommen autonom sein, da sie mit Fotovoltaik und Wärmepumpen ausgestattet sein wird. Parallel erfolgen Berechnungen für eine neue Investition um die Produktabteilung zu vergrößern und eine neue Produktlinie hinzuzufügen.

2012

La Sportiva reagiert weiter dynamisch auf die fortfahrende Weltwirtschaftskrise. 2012 wurde wieder positiv mit einem zweistelligen Zuwachs des Umsatzes abgeschlossen. Der Bekleidungssektor hat sich bestätigt und es wurden neue Winterartikel im Bereich Skitouren hinzugefügt sowie eine komplette Kollektion mit technischen Bekleidungsstücken für Mountain Running in Produktion gestellt. Im Bereich Schuhwerk, core business des Betriebes, wurden einige sehr fortschrittliche Neuigkeiten eingeführt, welche bei den verschiedenen Outdoormessen viel Zuspruch von Seiten der Kunden erhalten haben. Im Jänner wurde das neue Geschäftshaus mit den Büros bezogen und ermöglicht daher eine bessere räumliche Verteilung der Marketing- und Wirtschaftsabteilung und aller Produkt-Showrooms. Der gesamte Eingangsbereich der Firma wurde erneuert, sowohl extern als intern, während die Vergrößerung des Produktionsbereiches um die Produktion des technischen Schuhwerkes 2013 garantieren zu können fortgesetzt wird. Ab Jänner kommt der gesamte gelieferte Strom aus 100% zertifizierten erneuerbaren Energiequellen.

2013

Der La Sportiva Brand wächst weiterhin hinsichtlich Umsatz und Brand awarness; La Sportiva ist nicht mehr „nur“ ein Schuhwerk sondern ein 360° Outdoorbrand. Der Betrieb in Ziano di Fiemme wird weiter ausgebaut: es bedarf mehr Platz für die Verwaltung der Magazine und deshalb wird ein neues Tiefgeschoss in der Nähe des Hauptgebäudes errichtet. Große Genugtuung für die erhaltenen Auszeichnungen bei der Outdoor Show Messe (Deutschland) und der OR Show (USA) für das innovative Modell „Trango Cube“ mit einer sehr hoch angesetzten Latte für dessen Technologien im Segment Alpinismus/Exkursionismus. Immer im Sommer 2013 hat die erste Climbing Bekleidungskollektion von La Sportiva ihr Debüt und wird vom Markt und den Endkunden im Jahr 2014 erwartet. Im Sektor ski alp beeindrucken die La Sportiva Produkte mit der technischen Bekleidungslinie und den neuen Vierschnallern Spectre und Sparkle Skitourenschuhen, welche speziell den Freeridern gewidmet sind. Im Bereich Race gewinnt der französische La Sportiva Athlet William Bon Mardion die Skitourenweltmeisterschaft mit dem neu eingeführten „Stratos Cube“. Ihm und den Werten die er mit dem Betrieb, teilt ist das Video #WorkingClassHero. gewidmet.

2014

Der kontinuierliche Einsatz des Betriebes mit Investitionen für Räumlichkeiten, technologische Maschinen und Personal, führt auch 2014 zu einem zweistelligen Umsatzzuwachs. Durch das besondere Augenmerk für zivilen und ökonomischen Kontext und klaren und transparenten Verhaltensmustern wird ein „Ethischer Kodex“ eingeführt, welcher die Prinzipien Korrektheit, Loyalität, Integrität und Transparenz beinhaltet. In diesem Kontext hat die Firma einen eigenen Überwachungsorganismus nominiert. Die neue „Mountain Hiking“ Linie wird vorgestellt. Sie verwendet die neue Gore-Tex „Sorround“ Technologie. Es folgt sofort ein grandioser Erfolg und die Auszeichnung „best hiking/trekking shoe“ bei der Outdoor Messe in Friedrichshafen (Deutschland). Urban Zemmer ist der schnellste Mann im Aufstieg weltweit mit einer Zeit von 29’ und 42“ gewinnt er in der Schweiz die Weltmeisterschaften. Er trägt den Schuh Helios SR und verwendet die technische Bekleidung der mountain running Linie von La Sportiva.

2015

Das Jahr 2015 zeichnet durch tiefe Trauer gezeichnet vom Ableben von Francesco Delladio, Präsident der Gesellschaft und Vater von Lorenz und Marco, Giulias Großvater. Francesco ist am 29 Juni im Alter von 88 Jahren, nach einem intensiven Arbeitsleben mit viel Aufopferung, aber auch großen Erfolgen, gestorben. Er hinterlässt den Kindern einen gesunden Betrieb, der international besteht und Leader in verschiedenen Outdoorsektoren ist.
Lorenzo Delladio wird zum neuen Präsidenten von La Sportiva Spa gewählt und behält die Aufgabe des CEO bei. Lanfranco Brugnoli und Giulia Delladio werden im CDA aufgenommen.

2015

2015 bringt erneut große Erfolge und einen weiteren Umsatzzuwachs der sich weiterhin in seiner Zweistelligkeit bestätigt. Die Bekleidungslinien haben immer größere Nachfrage und stellen das Publikum zufrieden, deshalb besteht die Notwendigkeit die Logistik extern zu verwaltet, da die Räumlichkeiten der Magazine in Ziano di Fiemme im Verhältnis zum Zuwachs unterdimensioniert sind. Die Arbeiten am neuen Gebäudes, dessen Räume ausschließlich der Forschung und Entwicklung von neuen Produkten gewidmet sind beginnen. Eine Vielzahl von Preisen erreichen den Betrieb in verschiedenen Zusammenhängen: Extrembergschuh G2 SM wird zum besten Outdoor Produkt auf der ISPO Messe in München erkoren, im Bereich Marketing wählen die italienischen Geschäfte des sport system outoor das La Sportiva packaging zum Besten des Marktes und es werden zwei digital marketing Kampagnien zu den effizientesten der Produktkommunikation ausgezeichnet. Zum Jahresende kommt auch die Prämie „Save The Brand“ für den Betrieb. Er hat sich besonders durch die Fähigkeit der Internationalisierung im Sektor 3 F (Fashion, Food, Forniture) als einer der besten des Made in Italy ausgezeichnet.

2016

2016 war ein sehr positives Jahr für La Sportiva und der zweistellig steigende Umsatz bestätigt diese Tendenz. Die Bekleidungslinie ist stark gefragt und geht mittlerweile Hand in Hand, mit der bestätigten  Mountainware Schuhlinie.
Seit November funktioniert das neue Innovation Center, eine große neue Struktur mit Büros und Labors, wo die Entwicklung und Erstellung von Prototypen neuer Produkte im Vordergrund steht. Immer im I.C. wurde auch die Karbonabteilung vervollständigt und der neue Druckkessel installiert, welcher für die Produktion des renommierten Skitourentourenschuhes “Stratos”, benötigt wird.
Auch das Personal wurde aufgestockt, im Sektor Produktion sowie in der Verwaltung.
Im Retail wurde das neue brand store in Cavalese eingeweiht und im Oktober wurde die neue Webseite mit dem neuen on-line Geschäft, hochgeladen.
Im Jahr 2016 wurde uns zum zweiten Mal der Preis “Save the Brand” verliehen. Diese prestigereiche Anerkennung zeichnet italienische Betriebe aus, welche im eigenen Sektor Marktführer sind und im Stande waren den Betrieb im Ausland aufzuwerten.
Zuletzt wurde Lorenzo Delladio, CEO des Betriebes mit dem Titel Ufficiale Cavaliere della Repubblica Italiana (Verdienstorden der Italienischen Republik, Anm. d. Red.), für die Leitung des Familienbetriebes mit einer umweltfreundlichen Einstellung, wohlwissend um die soziale Verantwortung für die Umwelt, honoriert.